Baklava Rezept aus Bosnien

Die Baklava gehört zu den beliebtesten Süßspeisen auf dem Balkan und hat insbesondere in Bosnien eine jahrhundertealte Tradition. Das bosnische Baklava Rezept stammt nämlich noch aus der Zeit der Osmanen, von welchen im Laufe der Jahrhunderte sehr viele Rezepte übernommen wurden. In Deutschland ist es schwierig, echte bosnische Baklava zu kaufen, da diese nicht beim Bäcker oder Konditor um die Ecke angeboten wird. Doch das ist kein Problem, da das bosnische Baklava Rezept im Prinzip ganz einfach ist und man die zuckersüße Köstlichkeit auch ganz leicht selber zubereiten kann.

Das braucht man an Zutaten für das Baklava Rezept:

  • Jufka-Blätterteig für Baklava (500 Gramm, gibt es in der Regel im türkischen Supermarkt zu kaufen)
  • 500 Gramm Walnüsse
  • 250 Gramm Butter
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Kilo Zucker
  • 1 kleine Tasse Mehl
  • 1 kleine Tasse Öl
  • 1 Eigelb
  • 1 Zitrone

Bosnische Baklava zubereiten. So wird`s gemacht!

Als Erstes wird die „Agda“, also der Zuckersirup hergestellt. Dazu vermischt man den Zucker mit einem Liter Wasser in einem Topf und kocht das Ganze bei schwacher Hitze und konstantem Umrühren mit 2-3 Scheiben Zitrone etwa 15 Minuten lang auf dem Herd und lässt die Agda dann erkalten. Ob das Baklava Rezept gut gelingt oder nicht, hängt sehr von der Konsistenz des Zuckergusses ab. Ideal ist es, wenn der Zuckerguss etwas flüssiger als Sirup oder Honig ist. Ist die Agda fertig, bereitet man die Füllung zu.

Dazu vermischt man das Mehl mit 100 Gramm zerlassener Butter und dem Eigelb und gibt anschließend die zerhackten / gemahlenen Walnüsse dazu. Am besten kauft man ganze Walnüsse am Stück und teilt sie in zwei kleine Plastiktütchen auf. Die beiden Hälften zerkleinert man in feinere und grobere Stückchen, entweder mit der Küchenmaschine oder noch besser, indem man mehrmals mit einem Nudelholz darüber fährt. Die gemahlenen Walnüsse werden dann mit der Füllung vermischt.

Die restlichen 150 Gramm Butter werden in einem Topf geschmolzen und mit dem Öl vermischt. Damit bepinselt man jedes einzelne Jufka-Blatt, welches in das Backblech gelegt wird, bis auf eines, das als oberste Lage dienen wird und später nicht anbrennen soll. Nun nimmt man ein tiefes Backblech in der geeigneten Größe und fettet es rundherum gut ein und legt den Blechboden zunächst mit 3-6 Lagen des bestrichenen Blätterteigs aus. Danach verteilt man gleichmäßig die Füllung darauf, legt zwei Lagen Blätterteig darüber und verteilt wieder etwas Füllung darüber usw.

Das Ganze sollte man so verteilen, dass man insgesamt mindestens 3 Lagen Füllung hat und die oberste Schicht aus zwei Lagen Blätterteig besteht. Die oberste Schicht wird jedoch nicht mit dem Butter-Öl-Gemisch bestrichen. Nun drückt man die Baklava mit den Handflächen (oder einem Küchenbrett) noch etwas an und schneidet sie mit einem scharfen Messer rautenförmig ein. Man kann natürlich auch Rechtecke schneiden, doch die Rauten sind typisch für das bosnische Baklava Rezept.

Die Stücke sollten so zugeschnitten sein, dass sie hinterher gut zwischen Daumen und Zeigefinger passen, da man sie gerne mit der Hand isst. Nun kommt die Baklava bei 150° für eine Stunde in den Backofen, bis die oberste Kruste eine schöne, goldbraune Farbe angenommen hat. Sie darf keinesfalls zu dunkel werden. Wird das augenscheinlich der Fall, deckt man sie einfach mit Alufolie ab und schaltet den Backofen auf Unterhitze ohne Umluft. Direkt nachdem man die Baklava aus dem Ofen genommen hat, gießt man nach und nach den Zuckerguss darüber.

Danach kommt das Blech am besten die Nacht über in den Kühlschrank, damit sich das leckere Gebäck vollständig aromatisieren kann. Man kann dieses Baklava Rezept natürlich auch mit Honig verfeinern und obenauf mit gemahlenen Pistazien und Zitronenscheiben garnieren. Balkava wird in Bosnien und auf dem ganzen Balkan traditionell zu Tee oder Mocca-Kaffee gereicht und gerne auch als Dessert gegessen. Sie schmeckt übrigens auch sehr gut mit Vanilleeis!