Ganzes Lamm am Spieß grillen

In Bosnien & Herzegowina hat Lamm am Spieß grillen eine sehr große Tradition. Fährt man mit dem Auto durch das Land, stößt man auf den Landstraßen immerzu auf Restaurants, die „Jagnjetina“ anbieten und direkt davor in kleinen oder größeren Grillhütten Lamm am Spieß grillen. Das riecht natürlich sehr gut und sieht noch verführerischer aus. Geschmacklich stellt es einfach alles andere in den Schatten, denn das ist Grillen in einer ganz anderen Dimension. Besonders die Region Jablanica ist als Hochburg für gegrilltes Lamm am Spieß bekannt.

Lamm am Spieß grillen. Das braucht man dazu:

Zugegebenermaßen hat man einige Hürden zu überwinden, wenn man ein ganzes Lamm am Spieß grillen möchte. Zunächst einmal braucht man ein Lamm von 10 – 15 Kilo. Das bekommt man am ehesten an der Fleischtheke in einem türkischen Supermarkt (höchstwahrscheinlich mit Vorbestellung) oder aber im Fleischgroßhandel. Ein ganzes und bereits zerlegtes Lamm kostet ungefähr 8 – 10 Euro pro Kilo ohne Innereien.

Um Lamm am Spieß zu grillen braucht man natürlich auch den entsprechenden Grill, beispielsweise einen Spanferkelgrill bzw. Lammgrill, der idealerweise auch noch mit einem 12-V-Elektromotor ausgestattet ist und im Freien über eine Autobatterie betrieben werden kann. Das sorgt für ein besseres und gleichmäßigeres Grillergebnis als das ständige Drehen mit der Handkurbel, zumal das über mehrere Stunden hinweg auch ziemlich anstrengend ist.

An Gewürzen braucht man nichts weiter außer grobes Meersalz. Damit wird das Lamm am besten einen Tag, mindestens jedoch 3-4  Stunden vorher gut von innen wie von außen gut durchmassiert wird. Die benötigte Menge an Meersalz richtet sich nach dem Gewicht des Lammes und sollte etwa 2 % betragen. Wiegt das Lamm 10 Kilo, braucht man also 200 Gramm Meersalz.

Nachdem das Lamm am Spieß mit den Befestigungsschrauben und ggfs. zusätzlich auch noch mit Draht sicher verankert wurde, schneidet man mit einem scharfen Messer noch das Fleisch an den Schultern sowie an den Keulen ein und drückt auch dort noch etwas Salz hinein. Jetzt verschließt man noch die Bauchdecke mit Draht und dann ist das Lamm bereit für den Grill.

So grillt man Lamm am Spieß

Idealerweise grillt man das Lamm nicht über Kohle, sondern über trockenem Buchenholz und davon wird man eine ganze Menge brauchen und immer wieder Holz nachlegen müssen, da es ungefähr 4-5 tunden dauern wird, bis das Lamm fertig ist. Der Abstand zur Glut sollte mindestens 60 cm betragen und die Hitze weder zu stark noch zu schwach sein. Am besten hält man sich an folgende Grillzeiten:

  1. Das Lamm zunächst 45 Minuten bei schwacher Hitze konstant und langsam über der Glut drehen.
  2. Danach die Glut so verteilen, dass mehr Glut als vorher unter den Schultern und Keulen liegt und das Lamm weiterhin 1,5 Stunden bei schwacher Hitze über der Glut drehen.
  3. Nach 1,5 Stunden für stärkere Glut und mehr Hitze sorgen und das Lamm am Spieß (in Abhängigkeit von der Größe des Lammes) in weiteren 2-3 Stunden fertig grillen.
  4. Sticht man einen Metallspieß an der dicksten Stelle der Keule bis zum am Knochen ein und tritt anschließend kein Fleischsaft heraus, ist das Lamm fertig und kann abgenommen und portioniert werden.

Regelmäßiges Einfetten nicht vergessen!

Ungefähr jede halbe Stunde wird das Lamm am Spieß rundherum eingefettet, damit es eine schöne Kruste bekommt und nicht austrocknet. Das macht man mit einem in Olivenöl getunkten Rosmarinzweig oder aber mit einem Stock, der mit einem Küchentuch mit Schweinefett umwickelt ist. So tropft auch das austretende Fett nicht in die Glut, sondern wird schön auf der Haut verteilt. Manche besprühen das Lamm mit Bier, doch das ist eher kontraproduktiv und verwässert höchstens den wunderbaren Eigengeschmack des Lammes, ebenso wie diverse Gewürze.