Rumänische Auberginencreme

Auberginen werden sehr gerne in der mediterranen Küche verwendet, wo sie auf unterschiedlichste Art und Weise zu köstlichen Gerichten weiterverarbeitet werden. Auch auf dem Balkan ist die Aubergine ist das Fruchtgemüse sehr beliebt und Bestandteil vieler Nationalgerichte. Ein ganz besonders leckeres Auberginen-Rezept kommt aus Rumänien und nennt sich „Salata de vinete“, zu Deutsch: Auberginensalat. Im Prinzip ist die Konsistenz aus gebratenen oder gegrillten Auberginen jedoch eher ein Mus als ein Salat, so dass der Begriff „Auberginencreme“ für das Rezept weitaus zutreffender ist. Rumänische Auberginencreme schmeckt in jedem Fall sehr lecker und eignet sich als Beilage, Dip oder als Brotaufstrich. Wer den Geschmack von Auberginen mag, wird dieses einfache Rezept lieben!

Zutaten für rumänische Auberginencreme

  • 1 Kilo Auberginen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
  • 100 ml Öl
  • Meersalz
  • Zitronensaft
  • weißer Pfeffer

Rumänische Auberginencreme nach Originalrezept zubereiten

Traditionell wird die rumänische Aubergiencreme aus gegrillten Auberginen zubereitet. Ich persönlich schneide die Auberginen in zwei Hälften, steche sie mit der Gabel rundherum ein und lasse sie für eine halbe Stunde auf einem Küchentuch mit Meersalz liegen und grille sie anschließend im Kontaktgrill gut durch. Man kann die Auberginenhälften aber auch leicht ölen und bei 180 ° für etwa 45 Minuten im Backofen garen, bis die Haut schön schrumpelig ist und fast schon verbrannt aussieht.

Nachdem die Auberginen gar sind, nimmt man sie aus dem Backofen, lässt sie ein wenig abkühlen und schabt anschließend mit einem Holzmesser oder Holzschaber das Fruchtfleisch heraus. Wichtig ist, dass das Fruchtfleisch nicht mit Metall in Kontakt kommt und man die Auberginen ausschließlich mit Holz- oder Kunststoffgeschirr bearbeitet. Das herausgeschabte Fruchtfleisch verarbeitet man mit dem Holzmesser zu feinem Auberginenmus und vermengt dieses mit der fein gehackten Zwiebel.

Danach rührt man mit dem Handmixer oder einem Schneebesen in einer Schüssel aus dem Ei und dem Öl eine Mayonnaise an, gibt die Auberginen mit den gehackten Zwiebeln dazu und verrührt die rumänische Auberginencreme gut mit einem Holzlöffel und schmeckt sie zum Schluss noch mit etwas Salz, Pfeffer und Zitronensaft ab. Obwohl das Rezept für rumänische Auberginencreme wirklich sehr simpel ist, ist das Resultat ein geschmacklicher Hochgenuss!

Das Rezept verfeinern

Wer mag, kann (so wie ich) das Rezept auch noch etwas abändern. Auch wenn mir das Originalrezept sehr gut schmeckt, verfeinere ich es doch gerne mit 1 Knoblauchzehe, etwas gehackter Petersilie oder frischem Dill, 3-4 Esslöffeln Sahnejoghurt und ein paar grob gehackten Walnüssen. Im Prinzip hat man dann eine griechische Melitzanosalata und keine rumänische Auberginencreme mehr, doch es schmeckt um einiges besser. Wichtig ist nur, dass man es mit den weiteren Zutaten nicht übertreibt, damit der Auberginengeschmack nicht übertüncht wird.